Abnehmen bei Herzerkrankungen

Was tun wir denn unserem Herzen mit überflüssigen Kilos an? Es ist so, als ob wir mit einem Kleinwagen einen LKW-Anhänger ziehen würden. Dass das nicht lange gut gehen wird, ist klar. Deshalb kann das Abnehmen bei Herzerkrankungen sogar überlebensnotwendig sein.

Wenn Sie also übergewichtig sind und gleichzeitig an einer Herzschwäche leiden, so müssen Sie den Ballast in Form von Fettgewebe so schnell wie möglich abwerfen und Ihr Herz damit entlasten. Abnehmen bei Herzerkrankungen ist die Therapie erster Wahl.

Abnehmen bei Herzerkrankungen ist eine natürliche Methode zur Herzgesundheit

Nehmen Sie Ihrem Herzen zuliebe ab!

Ähnliches gilt für Herzrhythmusstörungen, die durch zu viel Bauchfett entstehen können. Medikamente helfen dabei nur wenig, denn die auslösende Ursache dafür ist der Druck von unten auf Ihr Herz.

Neben Rauchen, Bewegungsmangel, Bluthochdruck, erhöhten Blutfetten, krankhaften Stoffwechselwerten und Stress ist Übergewicht auch ein der häufigsten Ursachen für den Herzinfarkt.

Weniger Medikamente durch Abnehmen bei Herzerkrankungen

Das gilt ganz besonders für Menschen, die an erhöhtem Blutdruck, Herzschwäche oder an Herzrhythmusstörungen leiden. Bei all diesen Erkrankungen kann das überhöhte Körpergewicht die Hämodynamik – also das Zusammenspiel des Herzens mit dem Kreislaufsystem – deutlich abbremsen bzw. erschweren. Je mehr das Herz gegen einen eigentlich unnötigen Widerstand arbeiten muss, desto mehr muss es sich anstrengen. Es kann im Laufe der Jahre völlig überlastet sein und somit seine natürlichen Funktionen zumindest teilweise einbüßen.

Je mehr unnötiges Fettgewebe wir mit uns herumschleppen müssen, desto stärker wird dieses auch auf unsere Blutgefäße drücken und somit den Blutdruck steigen lassen. Oft reicht schon eine geringe Gewichtsreduktion aus, bis der Blutdruck fast von alleine etwas sinken wird. Wenn wir nichts unternehmen, muß das Herz über Jahre gegen einen erhöhten Widerstand arbeiten. Das führt in der ersten Phase sehr häufig zu einer Hypertrophie – also krankhaften Vergrößerung – des Herzmuskels. Dieser vergrößerte Muskel tendiert jedoch auf Dauer in Folge von Überlastung zur Schwäche. Diese kann sich in Form von Leistungsverlust, Atemnot aber auch von oft lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen zeigen.

Bei konsequenter Gewichtsreduktion mit dem SALOMED-Test werden Sie eventuell auf einige oder gar alle Herzmedikamente verzichten können. Ihre Ärztin bzw. Arzt beraten Sie dabei sicher kompetent.